Autor: Rossmann

Publikation zum 50. Jahrestag von BETH

Theological Libraries and Library Associations in Europe A Festschrift on the Occasion of the 50th Anniversary of BETH Bandherausgeber:innen: Leo Kenis, Penelope R. Hall und Marek Rostkowski During the past 50 years, theological libraries have confronted secularisation and religious pluralism, along with revolutionary technological developments that brought not only significant challenges but also unexpected opportunities to adopt new instruments for the transfer of knowledge through the automation and computerisation of libraries. This book shows how European theological libraries tackled these challenges; how they survived by redefining their task, by participating in the renewal of scholarly librarianship, and by networking internationally. Since 1972, BETH, the Association of European Theological Libraries, has stimulated this process by enabling contacts among a growing number of national library associations all over Europe. Brill Verlag, als gedruckte Version (978-90-04-52318-0 ) und als E-Book im Open Access (978-90-04-52319-7)

Theological Librarian’s Handbook, Band 3 erschienen

Am 28. Juli 2022 ist der dritte Band des Theological Librarian’s Handbook im Open Access unter dem Titel „Collection Development in Theological Libraries“ erschienen: https://books.atla.com/atlapress/catalog/book/89 Für den 4. Band wurde ein Call for Papers gestartet. Es wird um Beiträge zum Thema Protection and Preservation in Theological Libraries gebeten. Vorschläge bitte bis zum 30. September 2022 an openbooks@myatla.org. Alle Informationen dazu finden Sie hier: https://books.atla.com/atlapress/announcement/view/12

H. H. Monsignore Paul Mai verstorben

Am 30. Mai 2022 verstarb in Regensburg der Gründungsdirektor des Bischöflichen Zentralarchivs und der Bischöflichen Zentralbibliothek Regensburg Msgr. Dr. Paul Mai.  Der am 11. April 1935 in Breslau geborene Paul Mai fand nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst im niederbayerischen Ganghofen eine neue Heimat. Er besuchte das Bischöfliche Studienseminar in Straubing und studierte katholische Theologie, Kunstgeschichte und Geschichte in München und Regensburg. 1962 wurde er von der Münchener Universität mit einer Arbeit zum Thema „Die Traditionen, die Urkunden und das älteste Urbarfragment des Stiftes Rohr, 1133–1332“ promoviert. Im selben Jahr erhielt er in Regensburg die Priesterweihe. Nach einer Tätigkeit als Kaplan in Eggenfelden und nachfolgend als Präfekt im Regensburger Studienseminar Obermünster wurde Paul Mai 1967 von Bischof Rudolf Graber mit den Aufgaben eines bischöflichen Archivars und Bibliothekars betraut. In dieser Funktion verwirklichte er im Auftrag der Diözese sein Lebenswerk: die Neuerrichtung des Bischöflichen Zentralarchivs und der Bischöflichen Zentralbibliothek auf dem Gelände des ehemaligen Damenstifts Obermünster am St.-Peters-Weg. Während das Bistumsarchiv bereits 1971 seine Arbeit in den Räumlichkeiten des früheren Knabenseminars aufnahm, wurde der nach damaligem Stand …

BETH Statement zum Krieg in der Ukraine

We, European theological librarians, look on in dismay at what is happening in Ukraine. We hope that the Russian Government will soon come to realise that war, and this war, in particular, has only losers. Our sympathy goes to the Ukrainian people and to our colleagues. We hope that they will be able to continue their work. After all, is not the core task of a librarian – to provide complete and impartial information – more necessary than ever? Let us therefore not forget our colleagues but encourage them to persevere. Wir, die europäischen theologischen Bibliothekare, sehen mit Bestürzung auf das, was in der Ukraine geschieht. Wir hoffen, dass die russische Regierung bald erkennt, dass es im Krieg, und insbesondere in diesem Krieg, nur Verlierer gibt. Unser Mitgefühl gilt dem ukrainischen Volk und unseren Kollegen. Wir hoffen, dass sie ihre Arbeit fortsetzen können. Denn ist nicht die Kernaufgabe eines Bibliothekars – die Bereitstellung vollständiger und unparteiischer Informationen – notwendiger denn je? Lassen wir daher unsere Kollegen nicht in Vergessenheit geraten, sondern ermutigen wir sie, durchzuhalten.